Kalter Kaffee macht schön und erfrischt

IMG_2405.JPG

Im Sommer trinken wir am liebsten kalte oder gekühlte Getränke. Und Kaffee kann in vielen Varianten in ein eiskaltes Getränk verwandelt werden: Cold Brew ist zwar aktuell in aller Munde, jedoch nur eine von vielen kalten Zubereitungsmöglichkeiten. Hier sind ein paar Ideen, um im Sommer etwas Abwechslung in den Kaffeealltag zu bringen:

COLD BREW

Was macht den Cold Brew aus? Die Extraktion macht sich die Zeit zunutze statt wie bei der herkömmlichen Zubereitung die Temperatur:

So wird's gemacht: Am besten eine grob gemahlene Filterröstung (ca. 100g / Liter Wasser) komplett mit kaltem Wasser vermischen und dann zwischen 6 und 48 Stunden an der Kälte (z. B. im Kühlschrank) ziehen lassen. Eine French Press, ein grosses Einmachglas oder ein Krug eignen sich sehr gut dafür. Nach der gewünschten Zeit die Kruste mit einem Löffel abschöpfen und danach durch einen Metallfilter oder ein feines Käsetuch abseihen. Das Filtern mit Papier funktioniert sehr schlecht, da die feinen Partikel den Filter sofort verstopfen.

COLD DRIP

Ähnlich wie beim Cold Brew macht man sich hier die Zeit zunutze. Um das typisch intensive Konzentrat zu extrahieren, wird kaltes Wasser tröpfchenweise durch ein Bett aus Kaffeemehl hindurchgetropft. Hierfür braucht man eine entsprechende Vorrichtung und viel Zeit.

FLASH BREW

Auch ein kalter Filter, aber heiss extrahiert und sofort abgekühlt.

So wird's gemacht: Mit der bevorzugten manuellen oder maschinellen Filtermethode den Kaffee brühen und sofort abkühlen in einem gekühlten oder mit kühlenden (aber nicht schmelzenden) Elementen gefüllten Gefäss.

Vorsicht bei Glasgefässen: Durch den grossen Temperaturunterschied kann das Glas schnell auseinanderbrechen. Am besten ein gekühltes Metallgefäss nehmen oder das Metallgefäss in ein Eisbad stellen.

JAPANESE ICED COFFEE

Bei der manuellen Brühmethode die Hälfte des Wassers in Eiswürfeln ins Gefäss legen, in welches man reinextrahiert. So gibt es einen eiskalten Bypass und der Kaffee wird sofort gekühlt.

ICED COFFEE

Eine eher unspektakuläre Methode: Den extrahierten Kaffee abkühlen und kalt geniessen. Wichtig ist, dass qualitativ guter Kaffee verwendet wird, der gut schmeckt, wenn er kalt ist.

WELCHE BOHNEN?

Wir empfehlen für alle oben erwähnten Methoden Filterröstungen zu verwenden. Plus den Ethiopia Banko, der ist wirklich ein echter Allrounder!

ESPRESSO TONIC

Espresso direkt über eisgekühltes Tonic nach Wahl extrahieren. Es gibt wohl kaum ein erfrischenderes und prickelnderes Cold Coffee Erlebnis.

ICED LATTE

Einfach einen einzelnen oder doppelten Espresso zu kalter Milch (oder Milch Alternative) dazugeben.

SHAKERATO

Ein italienischer Sommerklassiker: Ein einzelner oder doppelter Espresso wird gesüsst, mit Eis im Cocktailshaker geschüttelt und in ein kaltes Martiniglas abgeseiht. Geht natürlich auch ungesüsst.

FREDDO ESPRESSO

Die Griechen nehmen den elektrischen Mixer und geben dem Espresso mit Eiswürfeln einen gehörigen Dreh und servieren das Getränk über Eis.

WELCHE BOHNEN?

Für die erwähnten Zubereitungen passen alle Espressoröstungen von guter Qualität damit sie auch kalt gut schmecken.

SONST NOCH SO ZUM AUSPROBIEREN?

Beim Cold Brew Zubereiten das Blooming mit heissem Wasser machen und danach mit kaltem Wasser auffüllen.

Milch oder Milch-Alternativen dazugeben (ausser beim Espresso Tonic) um Textur und Geschmack des Getränks zu verändern.

Übrige Espresso Shots in einem verschliessbaren Glas sammeln und zum Aromatisieren von Eiscreme oder Frozen Yoghurt verwenden.

Die erwähnten übrigen Shots (oder auch frische!) sammeln und damit Eiswürfel machen. Die können dann wiederum in Cold Coffee Drinks, Cocktails oder Milchgetränke gegeben werden.

SÜSSEN?

Zum Süssen von Cold Coffees Zuckersirup verwenden. Der ist sehr einfach herzustellen und löst sich im kalten Getränk komplett auf.

So wird's gemacht: In kochendem Wasser Zucker im Verhältnis von 1:1 oder 1:2 (oder mehr je nach gewünschter Intensität bzw. Süsse) auflösen und danach komplett abkühlen lassen. Es ist wirklich ziemlich einfach.

In einem mit kochendem Wasser ausgespülten Glas oder Flasche hält sich der Sirup im Kühlschrank oder Tiefkühlfach während einigen Wochen.

 

IMG_2404.JPG
Denise Morf