Looking Back Part 4 - Up and rolling

After getting our (first and current) roasting space set up we felt the need to connect more with the coffee lovers around us and we wanted to showcase our wonderful product. Looking beyond our borders once again we saw how coffee catering was a thing going on in other parts of the world. We had seen similar things here in Switzerland but it was mainly a setup of fully automatic machines and people pushing buttons. No craft, nothing artisan and nothing specialty back then. This was in 2011.

OK, so we looked around and found a 1978 Volkswagen T2 bus for sale. It was an old Swiss Army vehicle, which had changed hands a few times and had been repainted (or spray painted) from dark Swiss Army green to NATO green but in a quite good state.

Being the "makers" we are, we went for it. A friend of ours has a auto body shop in his family and we were lucky to be able to use his workshop for taking everything apart. This was the rather easy bit and there we had some helping hands. We had the bus painted in blue-white and then it was up to us to put all the parts together again... Of course the helping hands were busy with all other stuff so we ended up doing most of the reassembling by ourselves. Including losing some of our nerves! Thankfully we found a small booklet that explains the complete build of the T2 on only a few pages: There's really something about the times when lay people could completely repair a car!

Our initial setup in the bus was a La Marzocco GB5 espresso machine in the rear boot and this gave us a chance to take our coffee to the people. No Street Food Festivals in 2012/2013 so it was private events, local strawberry markets and expos. As it was great to take specialty coffee to the people these caterings and events led the way to our next chapter...

--

Nachdem wir unsere erste (und aktuelle) Rösterei auf- und ausgebaut hatten, wollten wir unseren Kaffee näher zu den Leuten bringen. Wie so oft schauten wir über den Tellerrand und unsere Landesgrenzen hinaus und sahen, wie Kaffee Caterings und mobile Coffee Carts ein Ding im Ausland und Übersee waren. Bis anhin gab es zwar Kaffee an Veranstaltungen in der Schweiz, aber das war in der Regel ein Wagen mit mehreren Vollautomaten wo nur Knöpfe gedrückt wurden. Von Baristahandwerk und Specialty Coffee keine Spur. Willkommen im Jahr 2011.

Wir schauten uns ein wenig um und fanden einen 1978er Volkswagen T2. Ein alter Armee-Funkerbus, der schon ein paar Mal die Hand gewechselt hatte und in der Zwischenzeit noch mit Spray Farbe in NATO grün umgespritzt worden war. Alles in allem war er aber in gutem Zustand und eine solide Basis für unser Kaffeemobil.

Als Macherinnen zögerten wir natürlich nicht, kauften den Bus und demontierten alle Teile bis auf die Rumpfcarosserie. Durch Kontakte konnten wir das alles in der Spenglerei/Spritzwerk eines Freundes machen, welcher den Bus in blau-weiss umspritzte. Beim Zusammensetzen waren die helfenden Hände, die beim Demontieren fleissig mitgeholfen hatten, plötzlich sehr rar und so haben wir den grössten Teil zu zweit wieder zusammengebaut. Das hat uns viele Nerven gekostet, uns aber auch mit dem Gefährt zusammengeschweisst! Glücklicherweise fanden wir eine kompakte Anleitung, wie man als Laie einen T2 komplett zusammenbaut. Etwas, das bei modernen Fahrzeugen absolut undenkbar wäre.

Im Heck des Busses installierten wir eine La Marzocco GB5 Espressomaschine und erfreuten an privaten Caterings, Messen und kleinen regionalen Erdbeermärkten die Leute. Zu dieser Zeit (2012/2013) gab es in der Schweiz noch keine Food Trucks und Food Festivals. Der Wunsch, unseren Kaffee rauszutragen führte dann auch zu unserem nächsten Kapitel...

 

Denise Morf